Warum es besser ist, „besser“ von der Welt zu denken.

Die Welt ist schlecht, die Menschheit gehört weg und wir Menschen sind der größte Umweltsünder überhaupt und wider die Natur … Kennst Du Menschen, die so denken? Gehörst Du selbst zu einem Exemplar dieser Gattung? Die gute Nachricht ist, die Welt ist vollkommen in Ordnung wie sie ist. Die Schlechte ist, mit Deinem Kopf stimmt etwas nicht – besser gesagt, mit Deinem Denken über die Welt …

.

Warum es besser ist, „besser“ von der Welt zu denken.

.

Die Welt ist viel mehr, als Du mit Deinen Augen sehen kannst. Tagtäglich wirken Kräfte und Mächte im Unsichtbaren, die alles zusammenhalten. Wenn das für Dich wie esoterischer Quatsch klingt, dann überlege mal, was Gefühle sind? Die kannst sie nicht anfassen, nicht sehen und doch flippst Du vollkommen aus und knallst Dein Handy gegen die Wand, wenn die Wut über Dich herfällt. Wenn dann das Zerstörungswerk vollbracht ist, blickst Du zumeist ratlos drein und wunderst Dich, was Du da eben gewesen sein sollst. Denn „Ich war es nicht.“

Falsch liegst Du damit gar nicht …

.

Am Anfang schuf Gott  …

die Energien … äh, oder so ähnlich. In dem Science-Fiction Klassiker Matrix wird auf sehr einfache und anschauliche Art und Weise erklärt, was Du im Kosmos aller Energien bist – eine Batterie. Wir alle sind Batterien oder Energien in der Ausdrucksform eines menschlichen Körpers. Die Energien können sich ausschließlich durch feste Materie ausdrücken / erleben, weswegen alle Energien eine feste Form benötigen. Keine Angst, Du kannst Dir die Dämonen vom Leib halten, aber dazu kommen wir später 😉

Wir alle sind reine Lebensenergie geballt in einem menschlichen Körper, um zu tun, zu erschaffen und das Leben erfahren. Das was uns und alle Energien auf diesem Planeten unterscheidet ist unsere „Ladung“, die positive oder negative Lebenseinstellung. Je nachdem, wie Du momentan „geladen“ bist, ziehst Du Dir schöne (positive) Erfahrungen in Dein Leben oder eben erschreckende (weil Du negativ bist und das Positive abstößt).

Was Du vielleicht noch nicht weißt, Du bist von Geburt an voller reiner gleichmäßiger Energie, die Dich die wundervollsten Dinge vollbringen lässt. Das Einzige, was Dich ins Negative abdriften lässt, ist Deine Angst.

.

Ein kleiner Exkurs der Gefühlsenergie:

Gefühle werden nicht aus Spaß in positiv und negativ unterschieden. Ihre Art der Energielevel teilt sie in diese Kategorien ein.

  • Leichte Gefühle, die Dich schweben lassen, sind beispielsweise Freude, Hoffnung, Mut, Glück und die Oberdroge Liebe.
  • Wut, Hass, Zweifel, Schuld oder Angst halten Dich klein und treiben Dich tief in das Dunkel Deines kleinen Panic-Rooms … äh Kellers, in dem das böse Monster auf Dich lauert. Kleiner Tipp, sobald Du Dein positives Energie-Licht anknipst, sind sie verschwunden. 😉

Dann gibt es noch eine Dritte Kategorie an Gefühlen: die Neutralen.

? Neutral? Wie fühlst Du Dich denn neutral?, wirst Du vielleicht denken. „L.m.a.A.“? Nein, denn wenn Dich jemand „an der Kehrseite liebkosen“ soll, dann bist Du noch im negativen Gefühl, vermutlich in dem „genervt sein“.

  • Neutral ist die goldene Mitte zwischen positiv und negativ. Der schmale Grat, wo Licht und Dunkel sich entspannt begegnen und einen Kaffee trinken können, ehe sie erneut um die Weltherrschaft kämpfen. Neutral ist pure Harmonie und Zufriedenheit. Akzeptanz von allem, was ist – ohne Wertung und Verurteilung. Neutral ist Dein natürlicher Zustand in dem Du im Flow bist – der bedingungslosen Liebe.

Hä? „Aber Du sagtest doch oben, dass Liebe ein positives Gefühl ist, liebe Andrea?“ Liebe schon – oder was immer Du darunter verstehst. Die allumfassende, bedingungslose Liebe, Gott, Natur, das Universum, … (egal, wie Du es nennst) ist neutral, weil „es“ allem erlaubt, zu sein. Dem Guten, wie dem Schlechten. Es wertet nicht, was nichts mit Gleichgültigkeit zu hat. Es ist der Zustand den Buddha als Erleuchtung beschreiben würde. Der Zustand, indem es keinen Schmerz mehr gibt und Frieden und Krieg sich die Hand geben. Es ist die Akzeptanz, dass sich alles ausdrücken darf, weil alles Schlechte Gutes hervorbringt und alles Gute Schlechtes.

Apropos, wann ist eine Erfahrung gut und wann schlecht?

Gibt es negative Energien überhaupt?

Was ist das Schlimmste, das Dir jemals passiert ist? Der Tod eines geliebten Menschen? Ein schreckliches Unglück? Verlust Deiner Arbeit? Krieg? Eine Krankheit?  …

Wer hat Dir beigebracht, dass „diese Erlebnisse“ schlecht sind? Halt, bevor Du wütend Deinen Rechner in die Ecke schmeißt und dem negativen Gefühl Ausdruck verleihst, lass mich erklären. Es geht hierbei nicht um Schönreden oder das Gefühl von Schmerz, Schuld, Unrecht oder Verlust, das Du tief in Dir als Reaktion auf diese Ereignisse „erzeugst“. Es geht um die Betrachtung über den Schmerz hinaus und aus dieser Erfahrung zu wachsen.

Wir leben in einer gemeinsamen Welt, die wir alle gleichermaßen gestalten und formen. Alle unsere Taten bringen in dieser Welt Reaktionen hervor. All unsere Gedanken fördern Ideen zutage, die wiederum neue Ideen erschaffen. Damit alles Rund um den Globus (und im gesamten Universum übrigens auch) lebendig bleiben kann, muss das Leben in uns allen von Zeit zu Zeit sterben. Der Kreislauf: Geburt, Leben, Tod und von vorne … Würden wir ewig leben, wäre auf der Erde nicht genug Platz – und Evolutionsfortführung nicht möglich.

Der Mensch ist egoistisch in seinem Denken ist. Das ist weder gut, noch schlecht, es ist ein Zustand. Mit diesem Denken sollen gefälligst NUR die anderen diese schlimmen Dinge erleben – aber niemals wir. Unser Leben muss IMMER, ÜBERALL, zu JEDEM AUGENBLICK super toll und wundervoll sein, bleiben und ewig weiter gehen. Selbst im Märchen „war es einmal“ ein böser Wolf, damit der rettende Jäger ihn erlegen und für Harmonie sorgen konnte.

Tatsache ist. Schlimme Ereignisse sind in Deinem Denken furchtbar durch Dein Denken. Du magst bei dem Anblick eines Blutstropfens bereits in Ohnmacht fallen, ein anderer muss ein ganzes Zimmer in der kreativen Wandgestaltung sehen, ehe es dunkel wird in der Vorstellung. Schlimme Dinge sind Teil und die natürliche Ordnung der Welt, damit sich die Lebensenergie, die in Dir fließt und Du vom Leben geschenkt bekommen hast, in alle Himmelsrichtungen entwickeln kann. Du erkennst das Geschenk nicht als solches an und glaubst, Du darfst diese Lebensenergie ewig behalten und anderen vorschreiben, was sie mit ihrer anzufangen haben. Und wehe es passiert einem lieben Menschen, dann geht bei Dir die Welt unter – und für alle anderen gleich mit. Derweil ist es eine Angelegenheit vom Leben und dem anderen, weil das Leben seine Energie zurück genommen hat. Die Vorstellung ist für uns schlimm, dem Leben ist es „scheißegal“ was Du davon hältst. Weil das Leben viel mehr weiß, als Du.

Du weißt nicht, was Gutes für alle gemeinsam entsteht, weil diese Dinge passieren. Du weißt nicht, was für Möglichkeiten entsteht, weil ein Mensch gestorben ist. Was Du für Potenziale in die Welt bringst, weil Dir das furchtbare Unglück geschehen ist. Das Leben weiß es und ist in der Lage, sich um sich selbst zu kümmern. Wir Menschen haben dagegen den Bruchteil einer Sekunde erleben, in dem wir erfahren können. Eine aneinander Reihung von flüchtigen Augenblicken, vom –JETZT– ins -GESTERN-. Was eben noch war oder gleich geschehen wird ist im nächsten Moment außerhalb unserer Kontrolle. Würden wir die Zusammenhänge allen Lebens sehen können, würde das unsere Hirnkapazität sprengen.

Die Frage ist jetzt, gibt es „da draußen“ böse oder negative Energien überhaupt oder ist das alles Esoterisches Gequatsche?

.

Ein paar Fragen:

Gefällt Dir das, 

  • was Du jeden Tag in den Nachrichten siehst?
  • was die Politik mit Deinen Steuergeldern treibt?
  • was Wettrüsten mit der Zivilisation macht?
  • was Dein Nachbar macht?
  • was die junge Generation mit ihrer falschen Einstellung zum Leben macht?

Keine dieser Gedanken in Deinem Kopf sind wahr. All das Gerede über die Welt existiert „nur“ in Deinem Kopf, weil ein anderer Mensch die Welt anders betrachtet als Du, anderes Wissen über die Welt hat, als Du, andere Einsichten und Erfahrungen hat. Diese Gedanken über die Welt sind negative oder positive Energien, denen Du in den Kaninchenbau folgst und dort drinnen entweder Alice oder der Herzkönig begegnest. Je nachdem, wie sehr Du den Gedanken in einem Gefühl auslebst, umso stärker wirst Du von dem Gefühl beherrscht – und zerstört damit Deine Realität.

Die Welt ist nicht schlecht. Du entscheidest, das Negative Gefühl zuzulassen und Deine Welt, die Dich umgibt damit schlecht zu machen.

Ein Beispiel:

Dein Partner ist so lange in Ordnung, solange er in Deinem Kopf in Ordnung ist.  Denkst Du über Fremdgehen nach, dann folgst dem negativen Gefühl Eifersucht und ihr Spiel beginnt in Deinem Leben Realität zu werden. Du verwirklichst Eifersucht in Eurer Beziehung, unterstellst Deinem Partner Fremdgehen, kontrollierst ihn oder sie – bis es aus Frust wirklich geschieht oder zur Trennung kommt. Die Eifersucht hat über Dich gewonnen und Du mit dieser negativen Energie Deine eigene Beziehung zerstört.

Dieses „Stimmen-in-Deinem-Kopf-Ding“ ist eine Tatsache. Der Raum, in dem Du lebst, ist voll von Energien – den Gefühlsenergien. Es gibt „dort draußen“ keine bösen Geister oder Dämonen, die Dir nachts auflauern. Es gibt einen schwachen Geist, der diesen negativen Energien Ausdruck verleiht – Du. Schmerz, Wut, Schuld, Hass sind niedere Gefühle, die zu Krieg, Tod und Terror in der Welt führen. Freude, Glück, Liebe und Hoffnung führen zu positiven Gefühlen und neuen Wundern. Du bist für alle Energien wertvoll und sie kämpfen jeden Tag um Dich, da sie einen Körper brauchen, um sich auszudrücken. Frage Dich ab heute: Warum denkst Du Dich klein, um Dich von den niederen Energien beherrschen zu lassen?

Bleib Positiv oder im neutralen Bereich und fang an, Dein Leben positiv und bunt zu gestalten! Du kannst lernen, mit Wut besser umzugehen, als sie an Deinem Partner oder Deiner Familie auszulassen. Du kannst lernen, Deinen Hass in Kreativität umzuleiten und großartiges in der Welt erschaffen. Es ist Deine Entscheidung, welche Energie Du in Dir hast und was Du damit machst. Hass muss sich nicht in Zerstörung ausdrücken. Eifersucht nicht in Trennung. Gefühle sind Energie – Sprit – der Dir dienlich sein kann.

Bedenke: Wenn zwei Energien aufeinander treffen, dann gewinnt die stärkere – oder das mächtigere Gefühl. Das ist ein normales physikalisches Phänomen, kein Hokuspokus. 

Ich will hier nicht behaupten, dass ein Mörder „besessen“ ist, es keine Verbrechen in der Welt gibt oder wir Gesetze abschaffen sollten. Sie geben uns ein Gefühl von Sicherheit und Schutz gegen diejenigen von uns, die sich klein halten und den negativen Gefühlen zerstörerische Macht über ihr Leben geben. Ich möchte Dir hier erklären, dass Deine Welt positiv für Dich ist, wenn Du positive Energie zulassen (anziehen) und leben (nutzen) kannst. Du bist es, der Deine Energie mit positiven Gefühlen aufladen muss, damit das Negative keinen Platz in Dir hat. Und wenn Du so richtig positiv geladen bist, dann kannst Du auch negative Gefühle absorbieren und positiv nutzen.

Glück widerfährt Dir nicht, weil Du im Lotto gewonnen hast, sondern weil Du das Gefühl in den Kleinigkeiten zulassen und jeden Augenblick erleben kannst. Harmonie, Zufriedenheit ist Dein natürlicher Zustand. Genauso existiert die Angst „vor dem Bösen da draußen“ in Dir und Deinen Gedanken, weil Du das Gefühl Angst zulässt und lebst. Physikalisch ziehst Du negatives an, weil Du das Positive abstößt in dem Zustand. Du kennst das. Bist Du im Gefühl der Angst, kannst Du Türen nicht öffnen, machst Fehler, sind Dinge plötzlich „paranormal“. Kaum ist Dein Gefühl der Angst weg, läuft alles Normal. Da ist kein Geist, Deine Wahrnehmung ist in der Angst verzerrt, das Du Dich sogar im Klo einsperren könntest und glaubst, jemand blockiert die Tür.

.

Ein paar abschließende Gedanken

  • Gefühle sind weder gut noch schlecht. Sie sind positiv oder negativ, je nachdem, was Du jetzt benötigst, um Dich zu entfalten. 
  • Je mehr Angst Du vor Deiner Entwicklung und Erfahrungen im Leben hast, umso „ brutaler“ wird Dich das Leben wach rütteln müssen, damit Du Dein Potenzial entfaltest.
  • Mach das Experiment: Geh einen Tag positiv durch Dein Leben. Entscheide Dich einen Tag lang dazu, alles gut zu finden.  Schreib Dir abends Deine Erfahrungen auf. Mach jetzt dasselbe mit einer negativen Einstellung und finde alles zum Kotzen. Schreibe alles auf – vor allem alles, was schief gelaufen ist. Betrachte den Unterschied. Du hast Deine Sichtweise geändert, nicht die Welt.
  • Lade Dich positiv auf, jeden Tag und Du kannst auch negative Energien positiv nutzen.
  • Es ist nie zu spät, eine wundervolle Vergangenheit gehabt zu haben. Es ist Deine Entscheidung, Dich auf das Schlechte zu konzentrieren, oder die vielen guten Momente. Beide waren Teil Deines bisherigen Lebens.
  • Es hat mit Verdrängung zu tun, eine positive Lebenseinstellung anzunehmen – Verdrängung von negativen und überflüssigen Energien. Das ist gut, egal, was irgendjemand behauptet. Frage Dich lieber, ob Dein Gegenüber gut für Dich ist oder entsorgt werden kann, weil er Dich in einem negativen Gefühl hält.
  • Viele Menschen verbreiten Angst in ihrem Umfeld, weil sie glauben, dass Du auch Angst haben musst. Erinnere Dich bei jeder Begegnung: Es sind deren Gedanken! Lass sie im Kopf des anderen!
  • Achte in einem Gespräch ganz genau darauf, wann die Stimmung von Positiv auf Negativ und umgekehrt umkippt. Versuche, die Stimmung im Positiven zu halten und schau, welche Personen Dir folgen. Ist die negative Energie zu stark, dann geh sobald Du merkst, dass Du ängstlich wirst.
  • Das Glas ist weder halb voll, noch halb leer. Das Glas ist. Punkt. Du bewertest den Zustand des Glases nach Deinem „JETZT“. Das Leben kennt diese Bewertung nicht. Das Leben kennt Entwicklung. Es sieht ein Glas, das sich füllt, entleert, mit einer neuen Flüssigkeit füllt, wieder entleert, zerschlagen wird, eingeschmolzen, zur Vase umgestaltet … bis zum Ende der Zeit. Ein endloser Kreislauf an unendlichen Möglichkeiten. Das ist Leben.
  • Das Leben lässt zu, dass sich Dinge verändern – tu es ebenfalls. Wenn Du Deine Form ändern sollst, dann weil das Leben Dir eine neue Chance gibt, Dich zu entfalten. Geh dann einfach in die neue Form und akzeptiere es.
  • Angst, Wut, Neid, Hass, … verbrennen Deine Lebensenergie und rauben Dir Lebensjahre!
  • Nutze Deine Lebenszeit endlich! Du hast so wenig davon!
  • Solltest Du Schwierigkeiten mit Deinen Gefühlen haben, dann schau Dir unsere Souvenirs aus der inneren Welt mal genauer an. 😉

.

P.S.: Du entscheidest über ein Leben voller Glück oder Schwierigkeiten mit Deinem Denken über die Welt.

.

#folgeDeinemHerzLICHT

#findeDeinebesondereFähigkeit

Du hast auch etwas Wichtiges zu sagen. Tu es.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s